STUDIOGALERIE | GESCHICHTE UND NUTZUNG

Der Reiz dieser Galerie resultiert einerseits aus ihrer landschaftlich idyllischen Lage, abseits der frequentierten Kulturmetropolen, und zum anderen von ihrer Einbindung in die historische Architektur des Vierseithofes. Die Galerie öffnete 1993 nach Abschluß einer langen Rekonstuktions- und Umnutzungsphase in der ehemaligen Stampflehmscheune (erbaut 1730) im Kaditzscher Vierseithof ihre Pforten für den regelmäßigen Ausstellungsbetrieb. Neben seiner Funktion als Ausstellungs- und Veranstaltungsraum dient der Galerieraum gleichzeitig als Tonaufnahmeraum. Ein professioneller Tonmeister betreut komplette CD-Produktionen. Geführte Ausstellungsbesichtigung in der aktuellen Ausstellung lt. Veranstaltungsplan. Anschließend Rundgang durch Gastateliers und Tonstudio.
Die Galerie für zeitgenössische Kunst, die im Vierseithof Kaditzsch ihr wesentliches Domizil hat, ist mit ihrem Ausstellungs- und Veranstaltungsangebot für Künstler, Besucher und nicht zuletzt für die vor Ort in Studios und Gastateliers arbeitenden Hausgäste ein bedeutendes Kontakt- und Kommunikationszentrum. Resultierend aus der besonderen Ausgangssituation einer "Galerie am entlegenen Ort" konnte sich ein ungewöhnliches Veranstaltungskonzept etablieren.
Ausstellungen werden nicht allein im Galerieraum gezeigt. Auch der in sich abgeschlossene Galeriehof, die Landschaft und das Hotelrestaurant bieteten ideale Standorte.

snc10004